Häufige Fragen

Häufige Fragen zu unserer Ausbildung

Was ist Supervison?

Supervision dient der Unterstützung, Kontrolle und Reflexion der eigenen Arbeit, macht Hindernisse sichtbar und bringt Klarheit durch die “Draufsicht” auf Geschehnisse. So werden ablaufende Prozesse sichtbar gemacht und Handlungsspielräume erweitert.
Supervision ist eine spezielle Beratungsform sowohl für Einzelpersonen als auch für Gruppen und Teams.
Die Supervision wird durch einen Supervisor oder eine Supervisorin angeleitet, der Vorgang selbst wird „supervidieren“ genannt.

Wer braucht Supervision?

Supervision wurde ursprünglich für Berufstätige in helfenden Berufen geschaffen. Supervision wird aber längst auch quer durch alle Berufsbereiche angewandt – für Einzelpersonen, Angestellte, Führungspersonen, Unternehmener/innen, Arbeits- und Projektgruppen und Teams. Regelmäßige Supervision verhindert ein Verharren in eingeschliffenen Bahnen, bricht starre Verhaltensmuster auf und ermöglicht ein zielgerichtetes adäquates Weiterentwickeln und Verfeinern der eigenen Kompetenzen.

Für wen ist die Supervisons-Ausbildung
geeignet?

Die Supervisons-Ausbildung ist vor allem für Personen aus beratenden Berufen geeignet, für Coaches, für Lebens- und Sozialberater/innen, sowie für Lebens- und Sozialberater/innen in Ausbildung.
Lebens- und Sozialberater/innen sind nach Abschluss dieser Ausbildung unter anderem dazu berechtigt, sowohl Diplomierte Lebens- und Sozialberater/innen als auch Lebens- und Sozialberater/innen, die sich noch in Ausbildung befinden, zu supervidieren.

Nach Absolvierung dieses Lehrgangs sind Sie befähigt, eigenständig Gruppen- und Einzelsupervisionen zu leiten.

Aber Sie werden auch feststellen, dass die neu erworbene Kompetenz auch ganz wesentlich Ihre Professionalität in der Beratung erhöht. Gerade diese neue erworbene Beratungsqualität ist der besondere zusätzliche Faktor, den unsere Absolventen und Absolventinnen des Supervisionslehrganges immer wieder betonen.

In diesem Lehrgang lernen Sie das von Leo Klimt entwickelte Konzept für Supervision basierend auf existenzanalytischer und systemischer Beratung  kennen, welche Ihnen ein strukturiertes Schritt-für-Schritt-Vorgehen ermöglicht. So können auch Anfänger und Anfängerinnen in der Supervisions-Arbeit anhand dieses roten Fadens sehr bald schon die neu erworbenen Kenntnisse anwenden.

Wir haben den Lehrgang so aufgebaut, dass die praktische Anwendung und die Übungen neben der Fachsupervision für Kollegen und Kolleginnen auch auf die Anwendung im Coaching, im Psychosozialen Bereich und in der Wirtschaft abgestimmt ist.

Teilnahmeberechtigung für die Supervisions-Ausbildung

Für die Teilnahme an diesem Lehrgang sind Lebens- und Sozialberater/innen (auch solche, die sich in fortgeschrittener Ausbildung befinden) berechtigt, sowie Personen, welche eine andere Ausbildung zur Beratung (Ausbildung zum Coach o.ä.) vorweisen können.
Es wird mit jeder Person ein Aufnahmegespräch geführt, um persönliche Eignung und die Zugangsvoraussetzungen abzuklären.

Ausbildungsumfang und Ausbildungsdauer

Der gesamte Lehrgang umfasst 120 Lehreinheiten, die verteilt auf 10-12 Monate vermittelt werden.

>> Informieren Sie sich jetzt über diese einzigartige Ausbildung!


Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch, in welchem wir Ihre persönlichen Anliegen gerne besprechen und Ihre Fragen zur Ausbildung beantworten.
Telefon: +43 1  688 70 10 oder +43 664 53 68 635 oder +43 664  50 33 162
E-Mail: office@klimt-supervision.at


Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand 5. Mai 2017.